Symphonien
icon   SYMPHONIE NR.40 IN F-DUR   info

info zurück zur Übersicht  

Kompositionsdatum: Anfang 1763· Besetzung: 2 Ob Fg 2 Hr – Str · Dauer: 18’ · Nach Entstehungszeit: 27. Symphonie
Hob.I:40 Symphonie in F-Dur
Nicht nur die unterschiedlichen Papiersorten (siehe Anmerkung zur Chronologie), sondern auch die unterschiedlichen musikalischen Stile deuten darauf hin, dass es sich bei dieser Symphonie um eine Zusammenstellung von Sätzen handeln könnte, die ursprünglich getrennt entstanden waren. Während das einleitende Allegro und das Menuett typisch sinfonisch wirken, sind die verbleibenden zwei Sätze ganz und gar untypisch – wenn auch jeder auf andere Weise. Das meisterliche Allegro in Sonatenform benutzt "neutrales" thematisches Material, kompakte Instrumentierung und stetig vorantreibende Rhythmen (bis auf einen seltsamen Vorfall innerhalb der zweiten Themengruppe). Das Menuett ist in freiem, unregelmäßig phrasiertem Kontrapunkt gehalten; und im Trio treten konzertiere Hörner und Oboen in Erscheinung.
Das Andante più tosto Allegretto - Haydn schrieb zunächst nur "Allegretto" – ist für Streicher allein in karger zweistimmiger Harmonik geschrieben, "sempre staccato e piano", hauptsächlich in kurzen, auf wiederholten Noten beruhenden Motiven und Tonfolgen. (Es wäre eine Sünde, diesen einmaligen Klang durch ein Tasteninstrument-Continuo zu verunstalten.) War es dazu gedacht, auf "verschwörerische" Vorgänge anzuspielen? Das Finale ist die einzige regelrechte Fuge in Haydns sinfonischem Oeuvre: Von den beiden anderen Finali, die oft in diesem Zusammenhang angeführt werden, nähert das der Nr. 3 Fuge und Sonatenform einander an, während die strenge Tripelfuge der Nr. 60 an beiden Enden von ausführlichen homophonen Abschnitten eingerahmt wird. Selbst dieser Satz umfasst gelegentliche Passagen mehr oder weniger homophoner Struktur, doch das Subjekt (oder zumindest sein abwärts hüpfendes Kopfmotiv) wird nie aus den Augen gelassen, so dass sich der gesamte Satz in der Tat einer Fuge gemäß aus seinem Thema ergibt. Obwohl er vor kontrapunktischen Kunstgriffen, insbesondere vor Stretta-Passagen nur so strotzt, behält er eine launige, vorwärts treibende Atmosphäre bei, die seiner Funktion als Finale entspricht.
©James Webster

X
I. Allegro
II. Andante piu tosto allegretto
III. Menuet e Trio
IV. Finale, Fuga
Sie hören Adam Fischer
Interpreten wählen:   Antal Dorati info   Adam Fischer info   Christopher Hogwood info


Joseph Haydn
The Symphonies

Philharmonia Hungarica
Antal Dorati


33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies complete

Austro-Hungarian Haydn Orchestra
Adam Fischer

33 CDs, aufgenommen 1987 bis 2001, herausgegeben 1996
Brilliant Classics

bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies

Academy of Ancient Music
Christopher Hogwood

10 doppel- und triple-CDs
aufgenommen und herausgegeben 1990 bis 2000
Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
X