Symphonien
icon   SYMPHONIE 'FEUERSYMPHONIE' NR.59 IN A-DUR   info

info zurück zur Übersicht  

Kompositionsdatum: 1768· Besetzung: 2 Ob Fg 2 Hr – Str · Dauer: 23’ · Nach Entstehungszeit: 44. Symphonie
Hob.I:59 Symphonie in A-Dur
Drei von Haydns Symphonien in der Tonart A-Dur aus den späten 6oer und frühen 70er Jahren des 18. Jahrhunderts gehören zu seinen "bühnengemäßesten": Die Nr. 59 und Nr. 65 dieser Einspielung und die kurze Zeit später entstandene Nr. 64 (siehe Band 7). (Der Beiname "Feuer" ist wie viele andere unecht: Er erscheint erst in einer späten, nicht authentischen Quelle; auch steht dieses Werk von ca. 1768 nicht, wie man häufig liest, in Beziehung zu einem Schauspiel mit dem Titel Die Feuersbrunst, das 1774 in Eszterháza aufgeführt wurde, und noch weniger zu dem gleichnamigen Singspiel - das ohnehin eine Pastiche ist, nicht ein Werk von Haydn.) Man kann sich jedoch durchaus vorstellen, dass die Symphonie Nr. 59 zumindest teilweise als Schauspielmusik begonnen haben könnte. Das Presto (ein höchst ungewöhnliches Tempo für einen nach 1760 entstandenen Kopfsatz) mit seinem einleitenden Oktavsprung und den dahineilenden Tonleitern unter wechselhaft rhythmisierten wiederholten Noten läßt sogleich den Gedanken an eine Schar verwirrter Verschwörer aufkommen; und es ist in der Tat theatralisch, wenn sie plötzlich piano auf einem entlegenen Akkord Halt machen, zur Dominanten und dann im Stile einer langsamen Introduktion in eine Pause übergehen – eine eher widersinnige "Eröffnungsgeste", wenn man sie mit dem eigentlichen Beginn vergleicht. Keine bloße Theatralik ist dagegen Haydns unberechenbares, aber durchweg kohärentes Spiel mit diesen widersinnigen Motiven; selbst der Piano-Verhalt taucht nicht nur mehrfach (jedes Mal variiert) auf, sondern hat auch, intensiviert durch die Anweisung pp, das letzte Wort des ganzen Satzes. Das Andante o più tosto allegretto in der Tonika-Molltonart ist noch weit merkwürdiger. (Die Molltonarten a, e und h, die zur "Kreuzseite" des Tonartspektrums neigen, haben Haydn häufig angeregt, sich einer exotischen, "ungarischen" oder "Balkan"-Atmosphäre zu befleißigen.) Ein sparsames zweiteiliges Thema leitet bald in ein ganz anderes Cantabile-Thema in der Paralleltonart (C-Dur) über, das eingehend durchgeführt wird – in der Tat übertrieben eingehend: ein Charakteristikum von Haydns Bühnenmusik. Wenn endlich die Kadenz erreicht ist, führt das gleiche Thema zur Dominante zurück, und zu einer kurzen Reprise des ersten Themas. Dann erfolgt die wahre Überraschung: Das Dur-Thema setzt gleich wieder ein, diesmal in A-Dur, zusammen mit den (gänzlich unerwarteten) Oboen und Hörnern – ein hinreißender, wenn auch seltsamer Effekt. Die Seltsamkeit wird nur noch erhöht durch eine weitere, augenscheinlich unmotivierte, fortissimo gespielte Erinnerung an das einleitende Thema, die ebenso schnell wieder verschwindet, wie sie erschienen ist, und das ganze überlange Dur-Thema der Reprise überlässt.
Das Menuett setzt mit dem gleichen Motiv ein wie das Andante (ein relativ frühes Beispiel für Haydns zunehmend starke Tendenz, motivische Bindeglieder zwischen mehreren Sätzen des Zyklus zu schaffen); das Trio zieht sich erneut in die tonische Molltonart und auf die Streicher allein zurück. Das Finale Allegro assai in Sonatensatzform beginnt mit einem unbegleiteten Hornruf in lang ausgehaltenen Noten (ein Effekt, den Haydn in einem seiner spätesten und bedeutendsten Finales variieren sollte: dem der Symphonie "mit dem Paukenwirbel", Nr. 103); dieser Hornruf alterniert mit einer Oboenmelodie, die auf schnellen Noten beruht. Die Fortsetzung in Gestalt eines Trillers für die Hörner ist äußerst amüsant, doch gleich schließt sich ein noch besserer Scherz an: Die Streicher setzen ein und zwingen die genannten Motivfetzen, so zu tun, als wollten sie zur Fuge ausarten. Nichts wäre undenkbarer; und siehe da, nach nur vier Takten starten wir in bestem Finalestil durch – bis zur Durchführung, die uns doch noch mit einem richtigen Fugato beglückt! Weitere Überraschungen folgen in der Reprise; und Haydn gönnt sich obendrein eine ausführliche Coda mit einer letzten witzigen Variation auf das zusammengestückelte Thema.
©James Webster

X
I. Presto
II. Andante o piu tosto allegretto
III. Menuet e Trio
IV. Allegro assai
Sie hören Adam Fischer
Interpreten wählen:   Antal Dorati info   Adam Fischer info   Christopher Hogwood info


Joseph Haydn
The Symphonies

Philharmonia Hungarica
Antal Dorati


33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies complete

Austro-Hungarian Haydn Orchestra
Adam Fischer

33 CDs, aufgenommen 1987 bis 2001, herausgegeben 1996
Brilliant Classics

bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies

Academy of Ancient Music
Christopher Hogwood

10 doppel- und triple-CDs
aufgenommen und herausgegeben 1990 bis 2000
Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
X