Symphonien
icon   SYMPHONIE NR.67 IN F-DUR   info

info zurück zur Übersicht  

Kompositionsdatum: ca. 1774/75· Besetzung: 2 Ob 2 Fg 2 Hr – Str · Dauer: 28’ · Nach Entstehungszeit: 66. Symphonie
Hob.I:67 Symphonie in F-Dur
Dies ist eine der besser bekannten Symphonien aus dieser Periode, was sie ihrem lebendigen ersten Satz, verschiedenen speziellen (weiter unten beschriebenen) Wirkungen und dem formal einzigartigen Finale verdankt. Der Hauch der Bühne scheint greifbar zu sein, obwohl es keinen konkreten Hinweis auf eine derartige Verbindung gibt.
Der erste Satz weist mit Presto 6/8 eine Kombination von Tempo und Takt auf, die für einen ersten Satz unüblich ist und die man gewöhnlich in einem Finale erwarten würde. Jedoch entwickelt das spritzige Dreiklangs-Hauptthema des ersten Satzes, bevor es kadenziert, ein unerwartetes Maß an Empfindung. Die leidenschaftliche Exposition schafft Raum für ein wirkliches "zweites Thema" in der Dominante. Später jedoch wird die vorherrschende Einfachheit der Satztechnik durch eine kanonische Episode in der Durchführung gestört, auch wenn der letztere Abschnitt unüblicherweise entspannt beginnt und endet.
Der langsame Satz gehört, zusammen mit dem der Symphonie Nr. 68, zu einer bestimmten Unterart, die für diese Periode charakteristisch ist: Adagiosätze in der Sonatenhauptsatzform, in denen die Violinen mit Dämpfern spielen und die auf kurzen, aphoristischen Phrasen beruhen, mit der Tendenz, sich in eine delikate Filigranarbeit aufzulösen. Jedoch schwanken sie in der Stimmung doppeldeutig zwischen Komödie und Empfindung. Sie sind in keinem Sinn "populär". Hier tritt diese stilistische Mischung in der Durchführung am deutlichsten hervor; der zentrale Abschnitt derartiger Sätze besteht aus einer außergewöhnlich "ruhigen" filigranen Passage, hier ein ausgedehnter Kanon der beiden Violinpartien, der von beiden Seiten durch die expressivsten Passagen des Satzes umschlossen ist. Jedoch ist Haydns letztes Wort von absoluter Komik: Die zarte Anfangsphrase wird als Ganzes col legno wiederholt.
Das kurze, ungestüme Menuett bereitet das bemerkenswerte Trio vor, das für die zwei ersten Violinen alleine mit Dämpfern geschrieben ist; die erste Violine schmettert in den Höhen etwas, was möglicherweise eine "Volksmelodie" ist, während die zweite einen Bordunbaß spielt und zudem die erste Violine mit Doppelgriffen begleitet: Die beiden Spieler spielen auf diese Art und Weise nicht bloß formal ein "Trio", sondern auch im eigentlichen Sinn des Spielens von drei musikalischen Stimmen. Der Scherz findet jedoch seine Fortsetzung: da der Satz in F steht, muss die zweite Violine, um den Bordun auszuführen, ihre G-Saite einen Ganzton tiefer stimmen.
Das Finale setzt mit dem Alla breve und der Tempobezeichnung Allegro di molto, die "eigentlich" für einen ersten Satz charakteristisch sind, das Vertauschen von Satztypen fort. Es steht in der Form der "Da Capo-Ouvertüre", wie sie weniger treffend bezeichnet ist ("Re-prisenouvertüren"-Form scheint angemessener zu sein): eine vollständige Exposition, die in der Dominante schließt, und eine vollständige Reprise, jedoch mit einem kontrastierenden Mittelteil in einem anderen Tempo anstelle der Durchführung. Das Allegro könnte konventionell erscheinen, auch wenn sein ganz eigenes "zweites Thema" für Haydn ungewöhnlich ist. Am Ende der Exposition wechselt er, für ein "anderes" Trio aus Solisten, abrupt zu einem Adagio e cantabile und einem 3/8-Takt. Hier haben wir jedoch ein "wirkliches" Trio, das aus den zwei ersten Violinen und dem ersten Cello besteht. Sie fuhren, mit Wiederholungen, ein vollständiges zweistimmiges Thema in der Tonika aus; das volle Orchester tritt im letzten Abschnitt hinzu, was zu einer zauberhaften Wirkung führt. Ein vollständiges zweites Thema, das die Bläser hervorhebt, folgt in der Subdominante; das Anfangsmotiv ist identisch mit dem der Missa Sancti Nicolai von 1772, auch wenn es in einer anderen Tonart steht. Schließlich windet sich die Musik zur heimischen Dominante, woraufhin das Allegro di molto, als hätte sich nichts Ungewöhnliches ereignet, mit einer vollständigen Reprise fortfährt – bis ein einfaches Motiv aus drei Noten als abschließender Buffo-Einfall über einem zupackenden Ostinato in den Violinen leise vergeht.
©James Webster

X
I. Presto
II. Adagio
III. Menuetto e Trio
IV. Finale, Allegro di molto - Adagio e cantabile
Sie hören Adam Fischer
Interpreten wählen:   Antal Dorati info   Adam Fischer info   Christopher Hogwood info


Joseph Haydn
The Symphonies

Philharmonia Hungarica
Antal Dorati


33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies complete

Austro-Hungarian Haydn Orchestra
Adam Fischer

33 CDs, aufgenommen 1987 bis 2001, herausgegeben 1996
Brilliant Classics

bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies

Academy of Ancient Music
Christopher Hogwood

10 doppel- und triple-CDs
aufgenommen und herausgegeben 1990 bis 2000
Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
X