Symphonien
icon   SYMPHONIE 'LA CHASSE' NR.73 IN D-DUR   info

info zurück zur Übersicht  

Kompositionsdatum: ca. 1781· Besetzung: Fl 2 Ob 2 Fg – 2 Hr (2 Trp Pk im 4. Satz) – Str · Dauer: 24’ · Nach Entstehungszeit: 77. Symphonie
Hob.I:73 Symphonie in D-Dur ("La Chasse")
Dieses Werk, das von den in dieser Folge enthaltenen Symphonien das zuletzt entstandene ist, weist die größte Ähnlichkeit mit den ab 1782 komponierten, vertrauteren Werken Haydns auf. In der massiven langsamen Einleitung fuhren die Achtel-Akkordwiederholungen der Bläsergruppe, welche die sich langsam bewegende Anfangsidee begleiten, schließlich zu dem diskreten auf-/abtaktigen Motiv aus vier Noten, das sich in der abschließenden dominantischen Ostinatofigur "durchsetzt", die zuerst im Fortissimo und dann im Piano vorgetragen wird. Das Hauptthema des Allegro beginnt mit demselben (identischen) Motiv und wird von einer auftaktigen Variante der ursprünglichen Achtel der Bläser begleitet. In einer intensiv durchdachten thematischen Arbeit, in der Art des zeitgleich entstandenen Streichquartetts, op. 33, dominieren diese verwandten Motive den ganzen Satz, der sich, bis zur "Oxford-Symphonie" von 1789, auf diese Art organischer aus seiner Einleitung entwickelt als irgendein anderer Satz bei Haydn. Das Allegro-Thema beginnt jedoch zurückhaltend: von der Subdominante ausgehend, gelangt es erst in seinem vierten Takt zur Tonika; die Violinen spielen es allein, und das volle Orchester setzt nicht vor der Beantwortung ein. Dies hat eine strukturelle Dynamik zum Ergebnis: die anfängliche Instabilität "treibt" die Musik vorwärts, und wenn das volle Orchester in der Tonika spielt, befinden wir uns bereits in der Überleitung zur zweiten Gruppe – und so weiter. Dies setzt sich durchgängig fort, am deutlichsten in der Durchführung, wo die unnachahmlichen Pausen Haydns sich mit bemerkenswerten harmonischen Wiederaufnahmen des auftaktigen Motivs aus drei Noten vereinen. (C. F. Cramer spricht in einer lobenden Besprechung von 1783 von "Schwierigkeiten und unerwarteten Fortschreitungen, die geübte und korrekte Spieler erfordern und die nicht dem Zufall überlassen werden können".) Im Stil Beethovens beginnt die Reprise nicht verhalten, sondern in einem Fortissimo-Höhepunkt.
Das Andante beruht auf Haydns eigenem Lied Gegenliebe, Hob. XXVIa: 16, das im Frühling oder Sommer 1781 komponiert, jedoch nicht vor 1784 veröffentlicht wurde. Mit Ausnahme der Bearbeitung der Klavierbegleitung für Streicher, besteht die anfängliche Vorstellung in einer wörtlichen Transkription, welche die Einschübe und das Nachspiel für Klavier allein berücksichtigt.
Das "motivisch" strukturierte Menuett gleicht dem aus dem Streichquartett, op. 33, Nr. 6, das in derselben Tonart steht. Es beruht auf einem Thema in einem 1 + 1+2 Rhythmus und besitzt ein charakteristisches auftaktiges, schrittweise steigendes Motiv in den ersten beiden Takten, das anscheinend von einem kurz–kurz–lang-Motiv in der langsamen Einleitung abgeleitet ist (!). Die Rückführung zur Reprise verlängert die Phrasierung in 5 + 5, während in der eigentlichen Reprise die chromatisch tieferen Nachbartöne in den Baß verlegt sind und eine noch deutlichere Erinnerung an die Einleitung hervorbringen. Das Trio besteht aus einem Duo für Oboe und Fagott (die Flöte tritt später hinzu); die anscheinend regelmäßigen achttaktigen Phrasen sind immer wieder auf eine unvorhersehbare Art und Weise unterteilt.
Das Finale beruht auf der Ouvertüre zu Haydns La fedeltà premiata, die im Februar 1781 uraufgeführt wurde; es war mit Trompeten und Pauken besetzt (sie fehlen in der hauptsächlichen Verbreitung der Symphonie) und besaß keine Wiederholung der Exposition, die Haydn später im Autograph hinzufügte. Eine Schlüsselrolle in der Oper ist die der Diana, der Göttin der Jagd; Haydn baute seine Ouvertüre entsprechend auf dem üblichen Jagdmotiv auf (schneller ó/8-Takt mit vorherrschenden Dreiklang-Hornmotiven, wie sie in Mozarts "Jagdquartett", KV 458 und Haydns eigenem "Jagdchor" aus den Jahreszeiten zu finden sind). Ein Thema für die Bläser (die gegen Ende der ersten Gruppe, und zwar nach einer Fermate auf der Dominante einsetzen) zitiert einen bekannten traditionellen Jagdruf, der das Jahrhundert hindurch in verschiedenen "Chasse"-Kompositionen verwendet wurde; in Handbüchern zur Jagd taucht er als "l’ancienne Vue" auf, das bedeutet das erste Sichten des Hirsches.
Im Übrigen zählt der Satz zu den erfrischendsten von Haydn: die unerbittliche Achtelbewegung und die ständig verschiedenen "Sujets" fuhren nur gelegentlich zu ruhigeren Harmonien und zu Pianostellen (immer noch mit den Achteln darunter). Am Schluß, bei der Rückkehr der "ancienne Vue" als eine Art Coda (sie wurde in der Reprise vorenthalten), erwarten wir eine grandiose Steigerung im selben Stil; es kommt jedoch zu einer Überraschung, denn die Musik wird bei der ersten folgenden Kadenz plötzlich sogar noch leiser (perdendosi) und erschöpft sich, nach einer Subdominantfärbung über einem Tonika-Orgelpunkt – wie ein Hirsch? – in Frieden.
©James Webster

X
I. Adagio - Allegro
II. Andante
III. Menuetto e Trio, Allegretto
IV. La Chasse, Presto
Sie hören Adam Fischer
Interpreten wählen:   Antal Dorati info   Adam Fischer info   Christopher Hogwood info


Joseph Haydn
The Symphonies

Philharmonia Hungarica
Antal Dorati


33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies complete

Austro-Hungarian Haydn Orchestra
Adam Fischer

33 CDs, aufgenommen 1987 bis 2001, herausgegeben 1996
Brilliant Classics

bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies

Academy of Ancient Music
Christopher Hogwood

10 doppel- und triple-CDs
aufgenommen und herausgegeben 1990 bis 2000
Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
X