Symphonien
icon   SYMPHONIE NR.75 IN D-DUR   info

info zurück zur Übersicht  

Kompositionsdatum: Ende 1779· Besetzung: Fl 2 Ob 2 Fg 2 Hr – Str · Dauer: 24’ · Nach Entstehungszeit: 73. Symphonie
Hob.I:75 Symphonie in D-Dur
Die langsame Einleitung ist mit "grave" bezeichnet (dies ist das einzige Instrumentalwerk Haydns, in dem dies so ist; gewöhnlich schreibt er "adagio", gelegentlich "largo"). Sie ist tatsächlich von ernstem Charakter und kommt in Form und Stimmung seinen späten "Londoner" Einleitungen näher als irgendeiner anderen in dieser Folge. Es alternieren Fortissimo-Attacken, die im Einklang stehen, mit Seufzermotiven im Piano; dann geht die Einleitung nach Moll und gelangt schließlich zu einem ausgedehnten Orgelpunkt auf der Dominante, wobei weitere chromatische Einfärbungen eingeflochten sind. Das Presto im 4/4-Takt (eine weitere unübliche Kombination) beginnt ruhig, jedoch atemlos mit dem chromatischen Aufschwung, D-Dis-E, den mehr als ein Kommentator als eine Vorahnung des Allegro aus der Ouvertüre zu Don Giovanni gehört hat (Mozart hat einmal Haydns Thema abgeschrieben). Die Exposition ist relativ knapp gehalten und behält beinahe durchgehend die atemlose Atmosphäre bei; das ein wenig synkopierte zweite Thema bricht ab, kaum dass es begonnen hat. Die Durchführung beginnt geruhsamer und bringt sequenzierende und kontrapunktische Verarbeitungen des Hauptthemas; sie geht dem zentralen Abschnitt in dem vorherrschenden "vorwärts treibenden" Stil voran. Die Rückführung kehrt jedoch zu der geruhsamen kontrapunktischen Stimmung und Satztechnik zurück; dies ist die kompositorisch komplexeste Passage des Satzes, auf die Haydn wiederum innerhalb der Reprise verweist. Damit gibt sich das Thema als eine komplexe Persönlichkeit zu erkennen: Es ist nicht nur geschäftig und vorwärts treibend, sondern auch kontrapunktisch angelegt und tief empfunden.
Das Poco Adagio ist das erste, aus dem ein bestimmter "Typus" innerhalb der langsamen Sätze Haydns entstand: Es ist beherrscht von einer wunderbaren, hymnenartigen Melodie im 3/4-Takt mit regelmäßigen sangbaren Legato-Phrasen (vgl. auch z. B. die Symphonien 87, 98 und 99). Die Form besteht aus einem gleichmäßig gestalteten Thema und Variationen; die vier Variationen, die aus sich regelmäßig beschleunigenden Notenwerten bestehen, bringen nacheinander die ersten Violinen und Bläser über einem rhythmischen Ostinato, ein Solocello und die zweiten Violinen unter einer "direkten" Vorstellung der Melodie (mit einer hinreißenden Bläserbegleitung); es folgt eine sehr kurze Coda, die wie die letzte Variation gestaltet ist.
Das Menuett mit seinem energischen "Drehmotiv" kehrt zu dem vorwärts treibenden Stil des Presto zurück; im Trio sind die Flöte und die ersten Violinen sich verdoppelnd im Einklang geführt (die Verdopplung in der Oktav war üblicher) und spielen eine schwungvolle Melodie mit auftaktigen Forzato-Akzenten. Das Finale, ein Vivace alla breve, ist ein freies Rondo in der Form A-B-A1-C-A2-Coda. Das Hauptthema, das die Streicher allein spielen, besteht aus einer "gerundeten binären" Form, a|b–a, wobei beide Hälften wiederholt werden; A1 weist eine viel abwechslungsreichere Besetzung auf, während in A2 der b-Abschnitt erweitert und mit "Überraschungen" nach Art Haydns angefüllt ist. Zuvor steht B in der Molltonika und bringt eine in den Bass versetzte Variante des Themas; C, das auf eine kontrapunktische Überleitung folgt, die dem Schluß von A1 entnommen ist, beginnt in dem parallelen h-Moll, kehrt jedoch bald in die Dominante der Haupttonart zurück und geht zu A2. Nach letzterem Formteil werden in einer ausgedehnten Coda sowohl die kontrapunktische Überleitung zu C und die Überraschungen von b weiterentwickelt. Daran angefügt ist eine grüblerische Kadenz mit "langen Noten" – eine Erinnerung an die Stimmung des Poco Adagio? – vor den abschließenden Ausrufen.
©James Webster

X
I. Grave - Presto
II. Poco Adagio (Andante Con Var)
III. Menuetto
IV. Finale, Vivace
Sie hören Adam Fischer
Interpreten wählen:   Antal Dorati info   Adam Fischer info   Christopher Hogwood info


Joseph Haydn
The Symphonies

Philharmonia Hungarica
Antal Dorati


33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies complete

Austro-Hungarian Haydn Orchestra
Adam Fischer

33 CDs, aufgenommen 1987 bis 2001, herausgegeben 1996
Brilliant Classics

bei Amazon.de kaufen


Haydn
Symphonies

Academy of Ancient Music
Christopher Hogwood

10 doppel- und triple-CDs
aufgenommen und herausgegeben 1990 bis 2000
Decca (Universal)

im iTunes music store kaufen
X