Giuseppe Haydn

107 SINFONIÆ

powered by

Kultur Niederösterreich, Parkhotel Pörtschach, Haydn Stiftung

105

"Concertante"

B-Dur

Ordnung nach Hoboken
Hob.I: 105
Chonologische Ordnung
100
Tonart
B-Dur
Titel
"Concertante"
Periode
7 Sinfonien der ersten Londonreise 1791/1792
Kompositionsdatum
London 1792, UA 09.03. 1792
Auftraggeber
Johann Peter Salomon
Anzahl der Sätze
3
Echtheitsbeleg
Autograph
Partitur-Ausgabe

Concertante
Herausgeber: Sonja Gerlach; Reihe II; G. Henle Verlag München

Hob.I:105 Symphonie in D-Dur Sinfonia concertante
Dieses ursprünglich als “Concertante” oder “Sinfonia concertante” bezeichnete Werk weist eine eigenartige Besetzung auf: Vier Soloinstrumente (Oboe, Fagott, Violine, Violoncello) und Orchester. Es stellt also eigentlich ein Quadrupelkonzert dar. Haydn schrieb dieses Stück 1792, während seines ersten England-Aufenthaltes, für die zweite Saison der sog. Salomon-Konzerte. Der Anlass dazu dürfte folgender gewesen sein: Joseph Haydn war bereits für das Konzertunternehmen des Violinisten Johann Peter Salomon verpflichtet. Das Konkurrenzunternehmen zu den Salomon-Konzerten, die “Professional Concerts” unter der Leitung des Geigers Wilhelm Cramer, hatte, nachdem es nicht gelungen war, Haydn selbst zu gewinnen, dessen ehemaligen Schüler Ignaz Pleyel als Komponisten verpflichtet. Dieser hatte Ende Februar 1792 im Rahmen der “Professional Concerts” eine “Sinfonia concertante” für sechs Soloinstrumente und Orchester uraufgeführt, eine musikalische Form, die zu dieser Zeit in Paris, der Wirkungsstätte Pleyels, sehr populär war. Haydn dürfte also von Salomon, dem auch der Soloviolinpart zugedacht war, die Komposition eines “Gegenstücks” nahegelegt worden sein.
Haydn gelingt es mit diesem Werk, die Formen des älteren Concerto grosso, des modernen Instrumentalkonzerts und der Symphonie miteinander zu verschmelzen. Im ersten Satz z.B. wächst das Soloquartett sozusagen aus dem Orchester-Tutti heraus; auch im zweiten Satz wird die traditionelle Trennung in Solopartien und Orchesterritornelle soweit umgangen, dass es sich hierbei eher um ein selbständiges Stück Kammermusik (mit sparsamer Unterstützung des Orchesters) zu handeln scheint als um ein Instrumentalkonzert. Das “Kehraus”-Finale erweitert sich durch Rezitative der Solovioline geradezu zu einer imaginären Opernszene.

Analyse

Analyse

Analyse der Sätze

1. Satz
105,1
2. Satz
105,2
3. Satz
105,3

Musiker

Musiker

Musiker

Anders als etwa bei den Opern lassen sich bei den Sinfonien, auf Grund ihrer unklaren zeitlichen Zuordnung, vollständige Besetzungs- bzw. Namenslisten der Orchestermusiker nicht anführen. Und es ist überhaupt nur bei einer der drei „Sinfonie-Schaffens-Phasen“ möglich, nämlich der mittleren Phase, jener am Hofe der Esterházys (1761-1781 letzte Sinfonie für das Esterház-Publikum) respektive 1790). Bei der ersten Phase, im Dienste des Grafen Morzin, also vor Esterházy (1757-1761) und der dritten Phase, jener danach (1782-1795) ist es überhaupt nicht möglich. Im Übrigen lässt sich die dritte Phase wiederum in drei Abschnitte gliedern: Jenen, in dem Haydn erstmals für ein „anderes“ Publikum als seines am Hofe Esterház komponierte (1782-1784), den Pariser Sinfonien (1785-1786) und den Londoner Sinfonien bis (1791-1795).

Leitung
Johann Peter Salomon
Orchestrierung
Vl|Vc|Ob|Fa - 1|1|0|0 - 2|2| - 1 - Str.
Besetzung Orchester
Vl|Vc|Ob|Fa - 1|1|0|0 - 2|2| - 1 - Str.

Medien

Medien

Musik

Interprät wählen

Antal Dorati

Joseph Haydn
The Symphonies
Philharmonia Hungarica
33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

1. Satz
105,1
2. Satz
105,2
3. Satz
105,3



Partitur

105









Haydn13

107 SINFONIÆ

1757

1. Periode
Hob.I:1

1757/1758

1. Periode
Hob.I:37

1757-1759

1. Periode
Hob.I:18
Hob.I:2

1757-1760

1. Periode
Hob.I:4
Hob.I:27

1758-1760

1. Periode
Hob.I:10
Hob.I:20

1761/1762

1. Periode
Hob.I:36
Hob.I:33

1766

4. Periode

1771

4. Periode
Hob.I:52
Hob.I:42

1774/1775

5. Periode
Hob.I:68

1776

5. Periode
Hob.I:61

1777/1778

5. Periode
Hob.I:53 "L'Impériale"

1778/1779

5. Periode
Hob.I:71

1780

5. Periode
Hob.I:74
Hob.I:62

1781

5. Periode
Hob.I:73 "La chasse"

1787

8. Periode
Hob.I:89

-1788

8. Periode
Hob.I:88

1788

8. Periode
Hob.I:90
Hob.I:91

1789

8. Periode
Hob.I:92 "Oxford"

1793

10. Periode
Hob.I:99

1794

10. Periode
Hob.I:102

1796

1799

1801

13 OPERÆ

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I. Periode
Acide
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
La canterina
I. Periode
 
I. Periode
Lo speziale
 
I. Periode
 
I. Periode
Le pescatrici
 
I. Periode
 
I. Periode
 
II. Periode
 
II. Periode
 
II. Periode
 
II. Periode
Il mondo della luna
 
II. Periode
 
III. Periode
 
III. Periode
La fedeltà premiata
 
III. Periode
Orlando paladino
 
III. Periode
Armida
 
III. Periode
La vera costanza II
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

5 ORATORIÆ